Wie lässt sich eine Weiterbildung finanzieren?

Für den beruflichen Erfolg und die Karriereplanung spielen Weiterbildungen eine wichtige Rolle. Somit sind die oft hohen Kurs- oder Studiengebühren gut investiertes Geld. Für all jene, die weder auf Erspartes noch auf Verwandte zählen können, sind Alternativen gefragt.

Mögliche Finanzierer

Ihrer Weiterbildung Teilweise springen Kantone oder private Förderfonds ein und unterstützen die Antragsteller bei ihrer Weiterbildung oder Zweitausbildung mit Stipendien oder Darlehen. Je nach Kanton oder Institution wird dies allerdings an Bedingungen und Auflagen geknüpft. Zudem wird bei den Förderprogrammen nicht jede Art von Weiterbildung begünstigt. Eine Alternative sind die Angebote von Banken mit speziellen Ausbildungskrediten wie CREDIT-now Diploma von BANK-now.

Flexibler Kredit

Bei dem exakt auf Weiterbildungen zugeschnittenen CREDIT-now Diploma vereinbaren Sie einen fixen Kreditrahmen – maximal in Höhe Ihrer Ausbildungsgebühren. Innerhalb der vereinbarten Summe können Sie ganz nach Ihrem Bedürfnis Geld beziehen und zurückzahlen. Die steuerlich anrechenbaren Zinsen fallen nur für den Betrag an, der effektiv beansprucht wurde. Voraussetzung für die Finanzierung mit dem Weiterbildungskredit und seinen attraktiven Zinsen sind ein Mindestalter von 25 Jahren sowie die Anmeldebestätigung an einer in der Schweiz anerkannten und niedergelassenen Institution. Zudem ist ein geregeltes Einkommen notwendig.

CREDIT-now Diploma

Kreditbetrag in CHF 2’000.– bis 40’000.– Laufzeit 6 bis 48 Monate Effektiver Jahreszins 6.9 %

Hat Ihnen der Artikel weitergeholfen?

Ungültige oder fehlende Angaben

Alle eingefärbten Felder müssen ausgefüllt sein.